Film
Film

Das Kolonialinstitut (mit Nachgespräch)

DE
Kölibri
Saal
mediatheks

Die wenigsten wissen, dass die Universität Hamburg 1909 als Hamburgisches Kolonialinstitut ins Leben gerufen und 1919 zur Universität umbenannt wurde. Der Film (2019, 89', D) begibt sich folglich auf eine Spurensuche in den Archiven und Sammlungen der Universität. Die Filmvorführung wird mit einem Rundgang durch das Gelände der Universität Hamburg von 16:30 bis 17:30 Uhr sowie mit einem Nachgespräch von 20:00 bis 20:30 begleitet. Anmeldungen für den Rundgang über INSERT LINK TO RUNDGANG.

Daniel Kulle, 1973 geboren, ist Filmemacher und Filmwissenschaftler aus Hamburg. In seinen Arbeiten hat er sich mit Queer Cinema, (post-)digitaler Ästhetik oder Experimentalfilm beschäftigt. Seine Kurzfilme, darunter NoFace (2015), In deiner Haut (2016) oder The Taming (2018) sind international auf Filmfestivals gezeigt worden. Das Kolonialinstitut ist sein erster Langfilm.

Dr. Tania Mancheno ist freie Wissenschaftlerin und Dozentin für Politikwissenschaft und Geographie an der Universität Hamburg. Außerdem ist sie assoziiertes Mitglied der Forschungsstelle Hamburgs (post-)koloniales Erbe / Hamburg und die frühe Globalisierung. Ihre Arbeitsschwerpunkte sind dekoloniale und afrozentrisch-feministische Theorien, das Phänomen der postkolonialen urbanen Gewalt und der europäische Umgang mit Kolonialismus.
Zuletzt veröffentlichte sie Behind the Walls of Paris: the Inhabited History of the Space in the Parisian Banlieues (Erschienen in dem Sammelband Doing Tolerance: Urban Interventions and Forms of Participation).

Foto copyright:
Das Kolonialinstitut Filmstill